acht.acht.

Facebook Teilen

Präventionstheater gegen Rechtsextremismus

PREMIERE Donnerstag, 27. Oktober
Studio

Franz kommt über Internetforen in Kontakt zu einer rechten Clique. Er darf zu ihren Unternehmungen mit. Hier findet er Freunde und fasst Vertrauen. Die Unterhaltungen werden zunehmend rassistischer, die Gruppenaktivitäten fordern von ihm Gewaltbereitschaft.  Das junge Ensemble zeigt auf, wie Rechtsextreme stufenweise und mit subversiven Methoden, Jugendliche für ihre Zwecke ideologisieren können. Was am Anfang nach Freizeitspaß klingt, wird zunehmend politischer. Dies geschieht zumeist im Privaten, in cliquenähnlichen Gebilden oder Online.

Kurz nach dem Aufdecken des NSU wurde das Präventionsprojekt zunächst abgesetzt. „Damals glaubten wir, dass die gesellschaftliche Aufarbeitung des Rechten Terrors genügen müsste, um jungen Menschen und ihr soziales Umfeld für das Thema zu sensibilisieren. Wir haben uns geirrt“, meint Jean-Francois Drozak. Er hatte das Drehbuch mit Hilfe von Studierenden der Georg Simon Ohm Hochschule erarbeitet, die in zahlreichen Interviews und Undercover subversive Formen der Jugendarbeit in der rechten Szene Frankens recherchierten. „Rechtsaußen ist salonfähig geworden. Die Neue Rechte hat sich trotz der Aufarbeitung des NSU nicht zurückgezogen und findet mehr Anhänger als zuvor. Sie agiert heute erfolgreicher, differenziert und zielgruppenorientiert. Prävention gegen Rechtsextremismus ist aktueller denn je.“, so Drozak.

Schirmherrin – Eva Döhla – Oberbürgermeisterin der Stadt Hof

Ein Jugendensemble der Münster Mittelschule und der Johann-Georg-August-Wirth-Realschule  
Regie: Jean-François Dro?ak

Gefördert von Demokratie leben

Premiere: 27.10., 19.00 Uhr – Eintritt frei

Schulaufführungen: 28.10. – 8 Uhr 30, 10 Uhr, 11 Uhr 30 – Eintritt frei – Reservierung erforderlich unter infonordkurve.LÖSCHEN.info

 

 


> Termine