Neue mobile Produktion über Cybermobbing

Die jüngste mobile Produktion des Jungen Theaters feierte heute in der Klasse 5b der Fichtelgebirgsrealschule Marktredwitz eine erfolgreiche Uraufführung. Das Thema des Klassenzimmerstücks REALFAKE: „Cybermobbing“ – einem für Jugendliche (insbesondere in Zeiten von Facebook, Instagram, Online Games & Co.) besonders relevantem Thema. Das Stück kann ab sofort für Schüler ab der 5. Klasse gebucht werden (jungestheater@theater-hof.de).

REALFAKE stammt von Bernd Plöger, der zugleich auch Regie führte. Der ehemalige Leiter des Jungen Theaters konnte schon mit Stücken wie DSCHIHAD ONE-WAY einen bundesweiten Erfolg landen. (Das Ein-Personen-Stück rund um das Thema „Radikalisierung“ wird regelmäßig auch an Schulen in NRW gespielt.)

ZUM STÜCK:

Cybermobbing ist besonders bedrohlich, da der Übergriff rund um die Uhr erfolgen kann. Die Menge derer, die davon mitbekommen, ist unüberschaubar groß. Die Täterinnen und Täter agieren anonym. Die Wirkung auf das Opfer wird nicht unmittelbar wahrgenommen.

Das Web ist voll von phantastischen Geschichten, die irgendjemandem passiert sein sollen. Doch wie erkennt man, ob es real oder fake ist, was da im Chat behauptet wird? In der Menge der Profile, Videos und Posts ist es schwer, die Wahrheit zu erkennen. Man verliert den Überblick, Hate Speeches, Cybermobbing und Fake News bestimmen den Alltag, ständig reagiert man auf Text- und Sprachnachrichten und lege seine Identität offen dar. Welche Identität das ist? Es sind viel zu viele.

Unterstützt durch Lions Club Hochfranken

<< zurück