Probenbeginn "Status Quo"

Von links stehend: Ausstatterin Franziska Isensee, Regisseurin Jasmin Sarah Zamani, Regieassistentin Christina Wuga, Schauspieler Philipp Brammer, Dramaturg Thomas Schindler, Schauspielerin Antje Hochholdinger, Requisiteur Michael Hofmann // Vorne sitzend: die SchauspielerInnen Cornelia Wöß, Susanna Mucha und Benjamin Muth

Mit der Premiere von STATUS QUO wird am 12.11.2020 das neu sanierte Studio wiedereröffnet. Regisseurin Jasmin Sarah Zamani und auch die Schauspielerinnen Susanna Mucha und Antje Hochholdinger kehren für diese Produktion ans Theater Hof zurück und treffen zum ersten Mal auf die neuen Schauspielkollegen Cornelia Wöß und Benjamin Muth.

Das Stück von Maja Zade, das 2019 an der Schaubühne Berlin Uraufführung feierte, dreht die heutigen Geschlechterrollen auf raffinierte Weise um: Theater, Supermärkte und Immobilienbüros werden ausschließlich von Frauen geleitet. Die Männer werden zum Objekt der Begierde der Frauen und sind der Diskriminierung ihrer weiblichen Vorgesetzten ausgeliefert. Eine präzise Analyse des jetzigen Status Quo, der durch die Spiegelverkehrung umso deutlicher wird. "Das Thema Geschlechterungleichheit und Diskriminierung von Frauen ist noch lange nicht vom Tisch", so Regisseurin Jasmin Sarah Zamani.

<< zurück