Neu am Theater Hof: Carolin Waltsgott

„Wir haben schon immer in irgendwelchen Chören gesungen! Und dann haben wir so mit 15 oder 16 angefangen, Gesangs-, Klavier- und Ballettunterricht zu nehmen – weil wir später Musical studieren wollten“, erinnert sich Carolin Waltsgott. Aber wieso WIR? Carolin Waltsgott schmunzelt: Wir, das sind sie und ihre Zwillingsschwester, die (genau wie die 26jährige selbst) Musikerziehung/Musical studiert hat am Institut für Musik in Osnabrück. Aus dem Bereich Musikerziehung stammt auch ihr Interesse für’s Unterrichten, was sie auch in Zukunft gern verstärkt tun möchte.

Im Alter von etwa vierzehn Jahren wirken die beiden Zwillingsschwestern als Kuchenkinder in „Hänsel und Gretel“ an der Oper Leipzig mit, wo sie in der Folgezeit in unterschiedlichsten Opern und Operetten auf der Bühne stehen dürfen. Parallel zum Abitur werden sie bereits als Gasthörer in der (damals noch bestehenden) Musical-Abteilung der Leipziger Hochschule für Musik von dortigen Dozenten und Studenten unterrichtet.

Nach dem Studium sammelt Carolin Waltsgott zwei Jahre erste Erfahrungen im Ensemble des Theaters an der Rott in Eggenfelden, bevor sie mit Beginn der Spielzeit 2019/20 ans Theater Hof wechselt. „Ich habe mich bewusst wieder für die Stelle in einem Ensemble beworben, weil man als Ensemble-Mitglied viele Stücke spielen kann, für die man auf dem freien Markt gar nicht ausgewählt würde, weil dort oft ganz spezielle Typen gesucht werden, die dann auch nur auf eine Rolle passen müssen. Diese Rollen-Vielfalt schätze ich sehr an meiner Arbeit. Und ich mag es, mich mit einem Theater, an dem ich länger bin, zu identifizieren – das Theater Hof ist auch schon „mein Theater“ geworden!“, verrät die junge Schauspielerin und Musical-Darstellerin.

Dieser Doppel-Einsatz ist ihr übrigens sehr wichtig. Nicht zuletzt wegen des seit Jahren anhaltenden Engagements des Hofer Intendanten Reinhardt Friese für den Musical-Bereich hat sie sich am Theater Hof beworben. Mit einem Augenzwinkern merkt sie an: „Natürlich ist Hof auch näher an meiner Familie in Leipzig. Und ich verstehe die Leute besser als in Eggenfelden – in Hof hört man sogar hin und wieder ein wenig Sächsisch, zum Beispiel aus den Reihen der Techniker!“

Viel Zeit zum Umsehen hatte sie in der Saalestadt freilich noch nicht – hat sie doch seit September bereits in „Besucher“ und „HOSSA 2“ mitgewirkt und vor über 9000 kleinen und großen Zuschauern die Titelrolle in der „Kleinen Hexe“ gespielt. Und trotzdem kann sie schon jetzt sagen: „Mein erster Eindruck von Hof ist durchweg positiv!“

<< zurück