NEU AM THEATER HOF: MICHAL RUDZINSKI

Wer das klassische Opernpublikum in Hof nach Michal Rudzinski fragt, wird aktuell noch auf Ratlosigkeit stoßen. Wer sich aber bei den jüngsten Theatergänger*innen erkundigt, könnte größere Chancen auf eine Auskunft haben: Der junge Bassist aus Polen, der seit Beginn der neuen Spielzeit dem Ensemble des Theaters Hof als Solist angehört, gibt sein Hofer Debüt nämlich am Sonntag als Zauberer Colas in der Kakao-Oper „Bastien und Bastienne“ für Zuschauer*innen ab vier Jahren. Der Kleiderschrank in seiner neuen Wohnung ist zwar noch nicht zusammengebaut, aber dafür probt er seit dem ersten September gemeinsam mit den Hofer Kollegen auf Hochtouren für die Kakao-Oper, die am Sonntag, 16. Oktober um 16.00 Uhr Premiere hat. „Die Stimmung ist gut und es macht viel Spaß!“, verrät der 28-Jährige. Seine beiden Master-Abschlüsse in „Oper“ und „Lied“ hat er in Lodz und Warschau gemacht und dann die folgenden beiden Jahre genutzt, um sich im Opernstudio des Staatstheaters Nürnberg stimmlich und darstellerisch u.a. in „Pelléas et Mélisande“, „Der Rosenkavalier“, „L’elisir d’amore“, „Le nozze di Figaro“ und Monteverdis „Orfeo“ weiterzuentwickeln. Auf das Kompliment für sein gutes Deutsch hin erklärt er: „Ich habe schon in der Schule Deutsch gelernt und habe mein Deutsch immer weiter verbessert, denn in Deutschland mit seiner Vielzahl an Theatern gibt es den besten Markt für Opernsänger, und ich hatte immer das Ziel, nach dem Studium in Deutschland zu arbeiten.“ Im Großen Haus ist Michal Rudzinski ab 10. Dezember als Gefängniswärter Frank in der „Fledermaus“ zu erleben.

<< zurück