Zwei wundervolle Komödianten

Ralf Hocke und Jörn Bregenzer bei den Proben

Die jetzt schon vor der Premiere (15. Dezember) stark gefragte Studioproduktion "Laurel und Hardy" ist keine Sketch-Parade. Sondern es geht im Stück um Stan Laurel und Oliver Hardy, die so unheimlich viele gemeinsame Filme gemacht haben. Oft werden sie in einem Atemzug genannt. Auf Deutsch reduziert auf zwei Eigenschaften: dick und doof. Aber der eine war nicht immer und keinesfalls nur dick und der andere ganz bestimmt nicht doof.

Der Abend ist ein heiter-melancholisches Denkmal für zwei begabte und begnadete Entertainer, zwei starke aber durchaus unterschiedliche Charaktere. Die beiden treffen sich nach ihrem Tod in einer Vorhölle, in einem Schwebezustand, in dem sie Stationen ihrer langen und über weite Strecken gemeinsamen Karriere durchleben, bevor der Eintritt ins Himmelreich in Frage kommt. Dabei werden sie von einer dritten Figur, sozusagen dem diensthabenden Pianisten-Engel, begleitet. Vor ihm müssen sie sich bewähren.

Dick und Doof, zwei Menschen, die es nicht immer leicht und lustig hatten. Aber die sehr hart und leidenschaftlich gearbeitet haben. Und sich einen Platz erarbeitet haben, der seines Gleichen sucht, auch heute noch.

Die beiden haben das Scheitern perfektioniert. Denn so funktionieren viele ihrer Gags: sie strengen sich an und scheitern. Vieles ist gar nicht so lustig im eigentlichen Sinne, trotzdem lachen wir über kleine und große Katastrophen. Und Laurel und Hardy waren Meister darin, uns diese zu servieren.

Wie sieht sie eine Vorhölle aus? Wie ein altes Filmset, schwarz-weiß, wie so viele ihrer berühmten gemeinsamen filmischen Arbeiten, Scheinwerfer, Kamera, Kulissen. Und Melonen. Denn einen Hut hatten sie immer auf, der wurde zu ihrem Markenzeichen.

Die beiden schlüpfen im Laufe des Abends in eine Menge anderer Rollen, die mal durch eine Perücke, eine Kopfbedeckung, ein Kostümteil oder ein Requisit angedeutet werden.

Ihre Zeit ist vorbei und sie blicken in einem musikalisch-komödiantischen Bilderbogen zurück.

Ein großartiges Stück für zwei wundervolle Komödianten gespielt von Ralf Hocke und Jörn Bregenzer.

TERMINE:

So 15.12.2019 Kulturkantine, Matinée 11:00 Uhr
So 15.12.2019 Studio, Premiere 19:30 Uhr     AUSVERKAUFT
Sa 21.12.2019 Studio 19:30 Uhr     AUSVERKAUFT
Do 26.12.2019 Studio 19:30 Uhr     AUSVERKAUFT
So 29.12.2019 Studio 19:30 Uhr      AUSVERKAUFT
Fr 10.01.2020 Studio 19:30 Uhr     AUSVERKAUFT
So 19.01.2020 Studio 14:00 Uhr     FV, SenRat
So  26.01.2020 Studio 19:30 Uhr     AUSVERKAUFT
Sa  01.02.2020 Studio 19:30 Uhr     WENIGE RESTKARTEN
Sa  08.02.2020 Studio 19:30 Uhr      FV
Sa  22.02.2020 Studio 19:30 Uhr     FV
Sa  14.03.2020 Studio 19:30 Uhr    FV

<< zurück