temporeicher Bühnenspass

Oliver Hildebrand (Chris), Dominique Bals (Jon) und Ralf Hocke (Peter)

"Kurz wie ein Traum, ungreifbar wie ein Schatten, schnell wie ein Blitz in kohlpechschwarzer Nacht, in dessen Schlag Himmel und Erde glühen" – so und nicht anders sei das Wesen der Liebe, erklärt der junge Lysander im ersten Akt von "Ein Sommernachtstraum". Um Liebe und Leidenschaft, aber auch um Eifersucht und Macht geht es in fast allen Werken von William Shakespeare.


Wer das gesamte dramatische Werk Shakespeares an einem Abend erleben will, hat ab 20. Dezember die Gelegenheit dazu. In SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) präsentiert das Theater Hof 37 abendfüllende Stücke mit 1834 Rollen – gespielt von drei Schauspielern.

Auf der Bühne tickt eine Uhr.Die Schauspieler rennen gegen die Zeit: Von "Romeo und Julia" zu "Othello", von Verona nach Venedig. Ein komödiantisches und genüssliches Bühnenerlebnis mit dem größten aller Dramatiker. An diesem Abend werden alle Rekorde gebrochen: Von "Sein oder Nichtsein" ist es nur ein Sprung zu "Hast du zur Nacht gebetet, Desdemona?", bevor man bemerkt: "Es war die Nachtigall und nicht die Lerche". Selbstverständlich gibt es auch einen modernen Shakespeare: Othello hat man vorher noch nicht als Rapper erlebt.
William Shakespeare wusste, wie man sein Publikum bei Laune hält. Er bediente sich bei allen Stilen, Quellen und Bühnentraditionen, derber Humor, Actionszenen und Romantik inklusive.

TERMINE:

MATINÉE: So, 09.12.18, 11.00 Uhr, Kulturkantine
PREMIERE: Do, 20.12.18, 19.30 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne) KARTEN
Fr, 28.12.18, 19.30 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne) KARTEN
Fr. 11.01.19, 11.00 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne)
                   19.30 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne)
Do, 07.02.19, 20.00 Uhr, Fulda
Fr, 22.02.19, 19.30 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne) KARTEN
So, 03.03.19, 19.30 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne) KARTEN
Sa, 09.03.19, 19.30 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne) KARTEN
Fr, 15.03.19, 19.30 Uhr, Gr. Haus (Vorbühne) KARTEN
Di, 18.06.19, 19.30 Uhr, Zentrum Bayreuth
Do, 11.07.19, 19.30 Uhr, Rosenthal-Theater Selb

 


<< zurück