"FLEDERMAUS"-PREMIERE AM SAMSTAG

Unser Foto (Harald Dietz) zeigt Marian Müller als Dr. Falke und Stefanie Rhaue als Prinz Orlofsky

Für die Inszenierung der Wiener Operette „Die Fledermaus“ holte Reinhardt Friese die Wienerin Isabella Gregor ans Theater Hof. Die freischaffende Theater-Regisseurin arbeitete an Bühnen in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Kalifornien und Singapur.
„Die Fledermaus“ ist nicht nur eine der berühmtesten Strauß-Operetten, sondern auch eine der beliebtesten Operetten weltweit und gilt als „Königin“ des Genres. Gregor führt es darauf zurück, dass sich jeder mit der Geschichte der Hauptfiguren identifizieren kann. Gabriel von Eisenstein (Markus Gruber) und dessen Frau Rosalinde (Inga Lisa Lehr) durchleben Enttäuschungen, Verletzungen, aber auch Hoffnungen. Deshalb blitzen neben der Lebenslust, der Sektlaune und der einmaligen Komik auch die Momente der Ehrlichkeit und Melancholie durch. Diese verschiedenen Farben will auch der Musikalische Leiter Michael Falk mit den Hofer Symphonikern erarbeiten. „Doch meist ist die Musik sprudelnd wie der Champagner, der auf Orlofskys Maskenball ausgeschenkt wird“, beschreibt Falk die – teilweise sehr anspruchsvolle - Komposition von Strauß. In Szene gesetzt wird die Wiener Gesellschaft von Bühnenbildner Herbert Buckmiller und Kostümbildner Götz Lanzelot Fischer. Sie erschaffen eine Welt des Scheins, angesiedelt in den 50er Jahren. Besonders die farbenfrohen und extravaganten Kostüme erinnern an die Haute-Couture-Mode dieser Zeit.

TERMINE:

Matinee: Sonntag, 4. Dezember um 11 Uhr in der Kulturkantine (Eintritt frei!)
Premiere: Samstag, 10. Dezember um 19:30 Uhr

Vorstellungen:
Samstag, 17. Dezember um 19:30 Uhr
Sonntag, 18. Dezember um 14:30 Uhr
Sonntag, 25. Dezember um 19:30 Uhr
Mittwoch, 28. Dezember um 19:30 Uhr
Samstag, 7. Januar um 19:30 Uhr
Sonntag, 8. Januar um 19:30 Uhr
Freitag, 13. Januar um 19:30 Uhr
Sonntag, 15. Januar um 19:30 Uhr
Sonntag, 26. März um 18:00 Uhr
Samstag, 8. April um 19:30 Uhr

KARTEN: https://www.theater-hof.de/karten/

<< zurück