WHITE POWER BARBIES

Facebook Teilen

Stück von Roland Spranger

Wiederaufnahme der Uraufführung!

PREMIERE Sonntag, 13. Februar 2022
Studio // 75 Minuten (ohne Pause)

Drei seiner Stücke kamen in den letzten Jahren am Theater Hof zur Uraufführung: Roland Spranger, in Hof lebender Schriftsteller, Krimiautor (Friedrich-Glauser-Preis) und Dramatiker, schreibt für das Theater Hof ein neues Stück. Auf Anregung von Intendant Reinhardt Friese wird er sich mit dem Thema „Rechte Frauen“ beschäftigen.

Schon immer war extreme rechte Politik dominiert von Männern - sei es in Parteien oder in Kameradschaften. Doch die Zeit der Bierbüchsenglatzen ist vorbei. In den vergangenen Jahren drängen Frauen in der rechten und rechtsradikalen Szene stärker in den Vordergrund: als Politikerinnen, Buchautorinnen, Rednerinnen, Bloggerinnen oder Journalistinnen. Von „rechten Poster-Girls“ oder „rechten Influencerinnen“ werden extremistische Gedanken „nett verpackt“. Bullige Neonazis fallen ins Auge, ihre rechten Kameradinnen eher nicht. Die Strategie hinter derartigen Auftritten ist durchschaubar: Die meist jungen Frauen werden zunächst als Bürgerinnen wahrgenommen, die empört Position beziehen. Stellt sich anschließend heraus, dass man es mit einer rechtsradikalen Aktivistin zu tun hat, ist die Hemmschwelle bereits gesunken. Man kennt sie ja schon. Schnell heißt es dann: „Privat ist die aber sehr nett.“ Nicht Frauen mit langen, blonden Zöpfen sind auf einschlägigen Plakaten zu sehen, sondern attraktive junge Frauen, die optimistisch in die Welt blicken. Können extremistische Einstellungen zur Normalität werden?

Im Anschluss an die Vorstellung gibt es die Gelegenheit zum Nachgespräch mit den Darstellerinnen und dem Team des Jungen Theaters.

PRESSESTIMMEN:

"Wie jetzt? Unterhaltung, Satire, bitterböses, rotziges Werk oder Lehrstück aus einer frostigen Gegenwart? Alles miteinander. Der Hofer Autor Roland Spranger macht mächtig Krawall im Theater Hof."
"Befangen macht, was der Hofer Stücke- und Krimischreiber abfeuert; „White Power Barbies“ ist ungemütlich. Clean, cool und geschmeidig schleicht sich der Faschismus ins Ohr. Theater, das die große Bühne der Realität spiegelt."

--> Frankenpost

"Das Stück zeigt deutlich, dass es um junge, attraktive Frauen geht, die zu anderen Waffen greifen: statt Springerstiefel – Netzstrümpfe und aufreizende Kleidung."
--> BR

"Eine rasante Performance, die rechtes Gedankengut und Aktionen entlarvt. Eine Binnensicht in die Welt der rechten Feministinnen, die sich immer mehr Gehör verschaffen.
--> Frankenschau Aktuell

"Schockierend (...), mitreißend munter, dann wieder lähmend beklemmend und ziemlich komisch auch."

„White Power“: Eine Influencerin, ein „Reichstagsluder“ und eine Opportunistin agitieren im Theater Hof gegen Fremde, Feminismus und die freiheitliche Demokratie: Der Hofer Autor Roland Spranger schildert in seinem neuen Stück die Szene rechtsradikaler Frauen mit den Mitteln der grellen Farce."
--> Hochfranken-Feuilleton

Buchungen FÜR SCHULEN UND ANDERE EINRICHTUNGEN:
350,- Euro pro Vorstellung (Kostenerlass auf Antrag möglich)
300,- Euro für die 2. Vorstellung am selben Tag

Kontakt: Tel. 09281 / 7070-123
Email: theaterpaedagogik2@theater-hof.de


> Mitwirkende > Fotos > Video