HELENA CITRÓNOVÁ

Facebook Teilen

Oper von Somtow Sucharitkul
Libretto von S. P. Somtow
nach der Lebensgeschichte von Helena Citrónová
Deutsch von Karen Schur-Narula, Lothar Krause, Ivo Hentschel und Markus Gruber

Europäische Erstaufführung!

ZYKLUS "WIDER DAS VERGESSEN"

PREMIERE Samstag, 29. Oktober 2022
Grosses Haus

Auschwitz 1942: Züge aus ganz Europa rattern in das berüchtigte Todeslager. Unter den Zwangsarbeitern ist eine junge slowakische Jüdin: Helena Citrónová. Als veranlasst wird, dass die junge Frau ein Geburtstagsständchen für den SS-Aufseher Franz Wunsch singen soll, ist dieser ganz fasziniert und gebannt. Was erst ein Kampf ums nackte Überleben ist, entwickelt sich zunehmend zu einer verbotenen Liebe in Auschwitz – einem der menschenverachtendsten Orte der Welt. Hat diese Verbindung eine Chance?

Der in Thailand gefeierte Komponist Somtow Sucharitkul entführt die Zuschauer*innen mit einer Musik zwischen Richard Strauss, Gustav Mahler und Bernard Herrmann (Komponist vieler Hitchcock-Filmmusiken), kombiniert mit dem ganz eigenen Klang des Klezmer, in die Dunkelheit des Holocaust. Dem Theater Hof ist es gelungen, als erstes Theater im deutschsprachigen Raum die exklusiven Rechte für die erst 2020 uraufgeführte Oper zu bekommen.

80 Jahre nach Beginn der Massendeportationen erinnern wir mit dieser aufrüttelnden Oper an eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte und dessen unzählige Opfer, denn die reale Geschichte von Helena Citrónová und Franz Wunsch steht für das Schicksal von Millionen von Menschen.

Das Werk wird am Theater Hof erstmals in deutscher Sprache gezeigt.

 

Mit dem Zyklus „Wider das Vergessen“ machen wir auf die Gräuel des Nationalsozialismus und deren unzählige Opfer aufmerksam, denn diese menschenverachtenden Taten dürfen nie in Vergessenheit geraten. 80 Jahre nach dem grausamen Höhepunkt der Machenschaften des nationalsozialistischen Regimes blicken wir auf Täter, Opfer und Widerstandskämpfer. Wer sich entscheidet, den kompletten Zyklus „Wider das Vergessen“ zu besuchen, spart dabei etwa 35 % des durchschnittlichen Kartenpreises für eine Vorstellung im Großen Haus und zwei Vorstellungen im Studio. Zum Preis von insgesamt nur 49 Euro sehen Sie jeweils eine Vorstellung der Oper „Helena Citrónová“, der Studio-Oper „Die Weiße Rose“ und des Sprechtheaters „Bruder Eichmann“. Die Karten sind nicht übertragbar.


> Mitwirkende > Termine