Volksbühne Hof: Publikumspreis

Übergabe des Publikumpreises an Peter Kampschulte durch Marion Ühla-Mayer und Claudia Wagner

Zum 7. Mal wurde der Publikumspreis der Volksbühne Hof e.V. vergeben, diesmal an den Schauspieler Peter Kampschulte. Nach einer Vorstellung von HOSSA - DIE HITPARADE wurde vor voll besetztem Haus der Preis am 07. Januar an den Preisträger übergeben.

Dieser Preis wird alle zwei bis drei Jahre oder aus besonderem Anlass an Beschäftigte des Theaters Hof verliehen. "Damit wollen wir unsere besondere Wertschätzung ausdrücken für das Engagement und die Leistung, die sie in diesem Haus immer wieder bringen“, so die Vorsitzende Marion Ühla-Mayer. „Das müssen nicht zwangsläufig Künstler sein. Auch Personen, die hinter der Bühne im Einsatz sind, haben den Publikumspreis bereits erhalten“. Die Ehrung von Peter Kampschulte sei längst überfällig gewesen. Der Preisträger durfte ein Porzellanobjekt aus dem Selber Designstudio Wiedenbeck in Form einer Platte entgegen nehmen, auf dem das Konterfei des Preisträgers abgebildet ist, gekrönt mit einem Lorbeerkranz und einer Narrenkappe, darunter der Spruch `semper paratus`.“

In der Laudation erklärt die stellvertretende Vorsitzende Claudia Wagner, warum man sich gerade diese Gestaltung entschieden hat: „Im alten Rom wäre dir als Zeichen für Ruhm und Ehre ein Lorbeerkranz aufgesetzt worden. Aber du bist auch ein bisschen `Narr` im besten Sinne des Wortes. Einer, der Narrenfreiheit hat. Mit einem ersten und einem zwinkernden Auge. Für die Beteiligten nicht immer leicht einzuordnen, zeigst Du in deinem Berufs- und Privatleben, manchmal durchaus mit närrischer Übertreibung, Fehler im gesellschaftlichen Leben auf. Gleichzeitig nimmst du dir auch hin und wieder die Freiheit eines Narren, nicht immer alle Regeln und Erwartungen zu erfüllen, mal Grenzen zu überschreiten“.

In mindestens 110 Rollen war Peter Kampschulte seit 1988 am Hofer Theater zu sehen. Ob in der Rolle des Schiffbrüchigen in „Auf hoher See“, Riff Raff in der „Rocky Horror Show“, Judas in „Die Verteidigungsrede des frommen Judas“, im Loriot- oder Karl-Valentin-Abend, in „Charly´s Tante“,  in Erwachsenen-, Jugend- und Kinderstücken, ob als Teil eines großen Ensembles, in kleiner Besetzung oder auch in Solostücken - er brachte dem Publikum Freude oder bewegte auch zum Nachdenken.

Eine weitere Seite wurde in der Laudatio ausdrücklich hervorgehoben: Peter Kampschulte als ´semper paratus´, der immer Bereite – egal um welche Aufgabe es geht: Rollenübernahme, Besprechung für Belange der Kolleginnen und Kollegen, Publikumsansprechpartner, Geschäfts- und Festeröffnung, Nikolaus- oder Heroldspiel, Radiosendung, Tischreservierung und Festausrichtung – für alles sei er zu haben.

„Und seit du Kantinenwirt bist, werden wir zusätzlich umsorgt – danke für deine Vielseitigkeit, Vielschichtigkeit und dein Nimmer-müde-werden!“

Nach der Ehrung konnte die Volksbühne noch eine weitere Überraschung präsentieren. Die Vorsitzende übergab an den Intendanten Reinhardt Friese einen symbolischen Scheck über einen Betrag von 2.000 €. Dieser bedankte sich bei der Volksbühne für dieses überraschende Geschenk, das vor allem durch Spenden der Mitglieder ermöglicht wurde.

<< zurück